Die Vielfalt der Kuchen-Rezepte

Die Vielfalt der Kuchen-Rezepte

Kuchen-Rezepte gibt es wie Sand am Meer. Bevor man sich für ein Rezept entscheidet, sollte man sich Gedanken machen, welche Art von Kuchen man backen möchte. Nach der Art der Herstellung underscheidet man Blechkuchen und Kuchen, die man in einer Backform backen muss. Auch wenn die meisten Kuchen-Rezepte von süßer Art sind, gibt es unzählige herzhafte Kuchen wie Zwiebelkuchen, Flammkuchen und Quiche.

Kuchen-Rezepte je nach Teigart

Je nach Zutaten gibt es unterschiedliche Kuchen-Rezepte. Die wichtigsten Teigarten sind Hefeteig, Rührteig und Mürbeteig. In den meisten Kuchen-Rezepten sind als Zutaten Mehl, Zucker, Ei, Fett, Milch oder Wasser, sowie ein Triebmittel (Backpulver oder Hefe) enthalten.

Hat man sich für eine Teigart entschieden, kann es mit der Auswahl der Kuchen-Rezepte und dem Backen losgehen. Viele Kuchen-Rezepte sind auch für Anfänger geeignet. Beliebte Kuchen-Rezepte sind solche für Apfelkuchen, Mamorkuchen und Käsekuchen. Es gibt viele Arten, diese Kuchen zu backen. Allein für Apfelkuchen gibt es unzählige Kuchen-Rezepte. Im Folgenden stellen wir zwei Kuchen-Rezepte für Apfelkuchen zum selber backen vor und wünschen gutes Gelingen!

Kuchen-Rezepte für Apfelkuchen

  • Gedeckter Apfelkuchen In einer Springform werden die Äpfel wie eine Füllung auf einen Mürbeteig gegeben und mit einer Mürbeteigplatte abgedeckt. Man benötigt:

300 g Mehl, 2 TL Backpulver, 100 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz. 1 Ei, 1 EL Milch, 150 g Butter oder Margarine, 1,5 kg Äpfel, 1 EL Wasser, 75 g Zucker, 0,5 TL Zimt, etwas Rum

Die geschälten Äpfel in Stücke schneiden und mit Wasser, 75 g Zucker und Zimt kurz andünsten. Dann kaltstellen und mit Rum und Zimt abschmecken. Mehl und Backpulver mischen. In der Mitte eine Vertiefung hinein drücken, die restlichen Zutaten zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. 2/3 ausrollen, in eine gefettete Springform tun und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Den Teig ca. 10 Minuten bei 220°C backen. Dann die Füllung darauf geben. Aus dem restlichen Teig einen Deckel ausrollen und über die Äpfel legen. Dann den Deckel mit Eigelb bestreichen und etwas Zimt und Zucker darauf streuen. Weitere 20-30 Minuten backen.

  • Apfelkuchen mit Hefeteig
    Dies ist eine der häufigsten Varianten in ländlichen Gebieten. Auf den Hefeteig auf einem Backblech werden Apfelschnitzel und Rosinen gelegt. Man benötigt:

375 g Mehl, 25 g frische Hefe, 75 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Prise Salz, 100 g Butter, 125 ml Milch, 2 Eier

Mehl, Zucker, Salz, Butter, Eier und Milch in eine Rührschüssel geben, dann Hefe darüber bröseln. Alles zu einem glatten Teig kneten. Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und für 1 Stunde an einen warmen Ort stellen. Ist der Teig aufgegangen, auf einem gefetteten Backblech ausrollen. Dann mit einem Belag aus Äpfeln und Rosinen je nach Rezept auf den Teig geben und 0-50 Minuten bei 180 °C backen.

  • Apfelkuchen ohne Fett

Hier nun ein Tipp wie man sich gesund ernähren kann und dabei nicht auf die Freuden von etwas Süßem verzichten muss. Es geht um einen Apfelkuchen, der ganz aus biologisch angebauten Produkten besteht. Wichtig für einen gesunden Apfelkuchen ohne sind natürlich die Äpfel. Diese sollten möglichst aus direkt vom Bauern gekauft werden. Fallobst eignet sich wegen dem höheren Fruchtzuckeranteil besonders gut dafür. Und auch die restlichen Zutaten sollten mit Bedacht ausgewählt werden. Wenn man auf zu viel Zucker verzichtet und einen Apfelkuchen backt, mit pflanzlichen Fetten und davon möglichst wenig, so ist der Apfelkuchen eine gesunde Zwischenmahlzeit die sich auch für Menschen auf Diät eignet. Wir wollen an dieser Stelle ein kurzes Rezept für einen Apfelkuchen mit wenig Fett und biologischen Äpfeln vorstellen. Dieser Apfelkuchen kommt (fast) ganz ohne Butter und Fett aus.

Zutaten:

Alles was man dafür braucht sind 110 g Zucker zwei Eier eine halbe Zitrone ein Päckchen Vanillezucker 150 g Mehl ein wenig Backpulver etwa eine halbe Packung und 750 g frische Äpfel.

Die Zubereitung des Apfelkuchens ohne Butter:

Die Zubereitung gestaltet sich sehr einfach. Zu allererst stellt man die Äpfel und schält sie. Nun vermischt man den Zucker die zwei Eiern, der Zitrone und dem Vanillezucker in einer Backform. Das Ganze wird nun so lange gerührt wird bis es schaumig wird. Am besten eignet sich dafür ein Schaumschläger. Je mehr Zeit man sich dafür lässt, desto lockerer wird der Kuchenteig schließlich. Als nächstes wird das Mehl und das Backpulver vermischt und unter die Creme gehoben. Nun ist der Teig fertig und kann in eine ganz leicht angefettete Springform eingerührt werden. Die Äpfel kommen oben drauf und das Ganze wird bei circa 175° etwa 1 h lang backen gelassen.

Das war es auch schon: Ein biologisch wertvoller Apfelkuchen ganz ohne Fett. Guten Appetit.