Wein aus biologischem Anbau

Ein genussreicher Abend mit feinem Essen, dazu passt hervorragend ein Glas vom spanischen Rotwein, vornehmlich ein klassisch fruchtiger Rioja, mindestens zwei Jahre im Eichenfass gereift. Das tut gut, entspannt und bringt ein Stückchen Urlaub zurück. Noch kraftvoller ist der Englora, aus der Region Montsant. Der beliebte Ribera wiederum besticht mit seinen fast süßen Tanninen.

Biologisch kontrollierter Anbau

Konsumenten fragen immer mehr nach biologischem Rotwein Spanien. Allein die natürliche Bodenbeschaffenheit macht einen Unterschied im Geschmack der reifen Trauben. Fahren keine schweren Geräte zwischen den Reben, bleibt der Boden locker. Regenwürmer und andere Erdbewohner sorgen für die Belüftung der Wurzeln. Erst dann kann der richtige Boden für die angepflanzte Rebsorte das an Mineralien und Spurenelementen hergeben, was in ihm steckt.
Der biologische Anbau bedeutet Arterhaltung und Vielfalt. Weinbauern, die ihre Reben nach biologischen Richtlinien anbauen, achten darauf, dass auch alte regionale Rebsorten gepflegt werden und nicht in Vergessenheit geraten. Viele dieser Rebsorten sind weniger anfällig für Krankheiten. Zur vorbeugenden Pilzbehandlung werden natürliche Nützlinge und von Hand auszuführende Maßnahmen eingesetzt. Das erhöht den Arbeitsaufwand, der Ertrag ist oft geringer als bei hochgezüchteten neuen Rebsorten – dennoch lohnt sich die biologische Anbauweise, weil sie die Umwelt und Klima schont. Die Qualität des Weines hat aber nichts mit der Anbauweise zu tun.

Limitierte Zutaten

Die Basis aller Weine sind die vielen unterschiedlichen Rebsorten mit ihren Trauben. Die Früchte müssen gut sein, damit ein guter Wein zustande kommt. Darüber hinaus sind die Zutaten streng geregelt. Um das Gütezeichen einer Region zu bekommen (zum Beispiel D.O.C.), dürfen nur Trauben verwendet werden, die in der betreffenden Region zugelassen sind – und das nur in einer bestimmten Zusammensetzung. Werden regionsfremde Reben verwenden, darf der Weinbauer das regionale Gütezeichen nicht auf seinen Etiketten verwenden. Mazuela und Tempranillo sind zum Beispiel ganz typische Rebsorten für Spanische Weine in der Region Rioja und Katalanien.