Die Banane ist eine Beere

Botanisch gesehen ist eine Banane eine Beerenfrucht. Eine „Beere“ ist für den Fachmann nämlich eine Schliefrucht. Also eine Obst-Art, deren Fruchtwand zu großen Teilen aus Fruchtfleisch besteht, in dem die Samen eingebettet sind. Frei werden diese erst durch Verzehr der – in diesem Fall – Banane. Aufgrund ihrer harten äußeren Fruchtschale wird die Banane auch Panzerbeere genannt.

Nur nebenbei: Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren sind also laut der botanischen Definition keine Beeren!

Eine Banane ist eine Staudenfrucht, die im Fachjargon Musa heißen. Insgesamt gibt es zwischen 50 und 100 Arten der Banane. In der Regel werden Früchte zwischen 20 bis 35 Zentimeter lang. Zum Verzehr gezüchtete Bananen gibt es heute in circa 1000 Variationen. Wir kennen die Banane als mehlige, süße Frucht mit gelber Schale und fast weißem Fruchtfleisch. Je nach Sorte können die Stauden bis zu sechs Meter groß werden.

 

Bananen für Textilien und als Zierpflanzen

Tatsächlich kann man eine Banane nicht nur essen. In Indonesien beispielsweise wird die weit verbreitete Faserbanane zu Garnen, Netzen und Tauwerk verarbeitet.

Aber auch in Mittelamerika ist die Banane längst nicht mehr ausschließlich für den reinen Konsum bestimmt. Kleinere Sorten, wie etwa die Rosa Zwergbanane, die maximal bis zu 2 Meter groß wird, findet man vereinzelt als Zimmerpflanze – öfter aber noch in Wintergärten. Es gibt auch Arten der Banane, die teilweise sowohl als Frucht- als auch als Zierpflanze fungieren.

Banane zum Verzehr

Das Obst gibt es mittlerweile in über 1000 gezüchteten Variationen. Die in Europa übliche Art ist die Dessertbanane. In ihren Ursprungsländern in den subtropischen Regionen Asiens, Afrikas und Amerikas ist die grüne bis rote Kochbanane vorherrschend. Oft ist sie dort Grundnahrungsmittel. Sie findet nicht Anwendung als Obst, sondern als Gemüse. Sie wird entweder gekocht oder in Streifen oder Scheiben geschnitten und frittiert oder gebraten. Roh ist die Kochbanane erst im vollreifen Zustand genießbar. Die Schale ist dann vollständig schwarz gefärbt. Seit wenigen Jahren wird diese Banane auch im deutschsprachigen Raum vertrieben.