Die Forelle ist ein Klassiker der deutschen Küche

Die Europäische Forelle gehört zu den beliebtesten Fischarten in Deutschland und zählt zu den Lachsfischen. Man unterscheidet je nach Lebensraum zwischen Bachforelle, Seeforelle und Meerforelle. Da der natürliche Lebensraum der Forelle stark zurück gegangen ist, wird sie meist in Aquafarmen aufgezogen, wie es auch beim Lachs der Fall ist.

In der Regel besitzt die Forelle festes, weißes Fleisch, nur bei den sogenannten Lachsforellen ist es aufgrund ihrer Ernährung rötlich gefärbt. Ebenso wie bei anderen Fischarten gilt auch bei der Forelle, dass sie nicht lange gelagert werden darf, weil sie sonst an Geschmack verliert.

Vielseitig in der Zubereitung

Die Forelle ist eine der Fischarten, die sehr vielfältig zubereitet werden kann. Sie lässt sich im Ganzen oder als Filet backen, braten, grillen oder pochieren. Die gebratene Forelle gibt es entweder natur oder paniert und das bekannteste Rezept in Deutschland ist die Forelle Müllerin Art, die mit Petersilienkartoffeln und einem Salat serviert wird. Auch mariniert oder geräuchert ist die Forelle sehr beliebt.

Einmal pro Woche auf den Tisch

Das Fleisch der Forelle enthält keine Kohlenhydrate, keine Ballaststoffe und kein Cholesterin, dafür aber Kalium und Vitamine der B-Gruppe. Die Forelle gehört zu den sehr gesunden Fischarten und ist sehr fettarm, so dass sie als diätisches Essen gilt. Der menschliche Körper nimmt das Eiweiß der Forelle sehr leicht auf und sie wirkt nicht belastend auf den Organismus. Deshalb empfiehlt sich der Verzehr vor allem für ältere Menschen und solche, die Herzprobleme haben.

Außerdem enthält die Forelle die lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren, die der Körper nicht selbst bilden kann. Wie andere Fischarten auch besitzt die Forelle wertolles Selen und Zink, sowie Vitamin A und D und andere Mineralstoffe.

Die Bio-Forelle: sehr zu empfehlen

Die Forelle leistet einen wichtigen Beitrag zu einer gesunden Ernährung, besonders wenn sie aus ökologischer Aufzucht stammt. Die ökologische Aquakultur sorgt für die kontrollierte Nachzucht diverser Fischarten. So wird dafür gesorgt, dass die Gewässer geschützt und die Fischarten artgerecht gehalten und gefüttert werden. Man verzichtet auf die Gabe von Wachstumsförderern, Hormonen oder Antibiotika. Die Bio-Forelle hat mehr Raum zur Bewegung in klaren, naturnahen Gewässern, was sich unmittelbar auf die Gesundheit und die Qualität auswirkt. Und das schmeckt man!