Welche Kategorien gibt es bei Käse?

Käse wird grob unterschieden in harten und weichen Käse. Von allen Käse Produkten haben Hartkäse die längste Lagerungsdauer. Harter Käse lagert zwischen drei Monaten und drei Jahren. Extra harter Käse hat eine Konsumreife von 18 Monaten. Bis zur Vollreife vergeht eine Lagerzeit von drei Jahren.

In unseren Breitengraden sind folgende Hartkäse sehr bekannt: Emmentaler, Comté, Bergkäse, Pecorino, Parmesan, Chester, Greyerzer.

Weiche Käse – der schimmelige Genuss

Weiche Käse haben – verglichen mit Hartkäse – einen höheren Anteil an Wasser verglichen mit Hartkäse. Die Reifung von weichem Käse läuft schneller und bei höherer Temperatur ab. Weil die Reife von außen nach innen abläuft, werden Weichkäse oft mit einer Schimmelkultur behandelt. Je reifer ein Weichkäse ist, umso weicher wird er. Weichkäse können sichtbaren oder unsichtbaren Schimmel haben. Mitunter kann reifer Weichkäse starken Geruch annehmen.

 

Bekannte Weichkäsesorten sind: Brie, Cammenbert, Limburger, Gorgonzola, Vacherin Mont – d’Or, Bleu d’Auvergne.

 

Feta Käse im Salat und in warmen Gerichten

Weder weich noch richtig hart ist der Feta Käse. Echter Feta Käse wird aus Schafs- und Ziegenmilch gewonnen und liegt während des Reifeprozesses in einer Salzlake. Dadurch schmeckt Feta Käse sehr salzig. Besonders gut geeignet ist er daher im Salat oder für Aufläufe oder deftiges Backwerk. Manche Menschen mit Laktoseintoleranz vertragen Schafkäse. Bei Ziegenmilch ist der Anteil der Menschen, die sie trotz Laktoseintoleranz als verträglich einstufen, noch höher.

 

Der Name Feta Käse ist zurückzuführen auf die Form, in welcher der Käse typischerweise verkauft wird. Der relativ feste Käse wird in Scheiben, nicht wie andere Käse in Käselaiben verkauft. „La fetta“ ist das italienische Wort für „die Scheibe“. Im 17. Jahrhundert bürgerte es sich in Griechenland, der Heimat des Schafs- und Ziegenkäses, ein.

 

 

Raclette Käse für die gesellige Runde

Raclette Käse wird oft in geschmolzener Form gegessen. Beispielsweise beim Käsefondue. Das Wort Raclette kommt vom französischen „racler“ was bedeutet „schaben, kratzen“. In Deutschland sind Raclette Öfen üblich, die es erlauben, vorgeschnittene Käsescheiben in kleinen Pfännchen zu schmelzen.