Die Qual der Wahl – traditionell hergestelltes Fleisch oder Biofleisch

Für viele Menschen ist Fleisch ein fester Bestandteil der Ernährung. Gerade in den entwickelten Nationen ist die Nachfrage nach Fleisch enorm hoch. Im Rahmen dieser Entwicklung hat die Industrie in den letzten Jahren immer häufiger dafür gesorgt, dass die Nachfrage entsprechend gesättigt wurde. Dabei wurde jedoch meist nur auf den Preis geachtet. Die Bedingungen zu denen die Tiere leben mussten bevor es zur Schlachtung kam haben sich enorm verschlechtert. Wenn man in seinem Kopf ein Bild von freilaufenden Tieren auf grünen Weiden hat dann ist dies meist nicht annähernd realitätsnah. In der Realität werden bei der klassischen Fleischproduktion die Tiere meist in engen Gehegen oder Ställen gehalten. Dort müssen sie ihr Leben lang an oft in ihrem eigenen Kot stehen bevor es nach einer qualvollen Mästung zum Schlachten geht. Wenn einem dies bewusst wird sollte man sich die Frage stellen ob man zum einen etwas an seinem Fleischkonsum ändern möchte. Zum anderen stellt sich die Frage ob man den Tieren nicht ein lebenswertes Leben gönnen kann wenn sie schon anschließend geschlachtet werden.

Die Biobewegung als Antwort auf die Fragen

Für viele der genannten Probleme kann man durch das Kaufen von Biofleisch eine Antwort finden. Bei der Produktion von Biofleisch müssen gewisse Kriterien eingehalten werden. Diese zeichnen sich beispielsweise durch ein größeres Gehege aus. Dabei wird neben der Fläche des Geheges vor allem darauf geachtet, dass das Tier während seiner Lebzeiten nicht nur mit Medikamenten vollgepumpt wird. Somit kann man durch das Kaufen von Biofleisch indirekt einen Schritt gegen die klassische Lebensmittelindustrie unternehmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass bei den meisten Anbietern von Biofleisch die Herstellung der Produkte genau zurückverfolgt werden kann. Oft findet man in der klassischen Lebensmittelindustrie Intransparenz. Diesem Problem wird auf diese Weise entgegengewirkt. Wenn man noch weitere bedenken bei der Wahl seines Fleisches hat dann bietet es sich an, dass man einen Bauer in der Umgebung aufsucht. Sollte dieser Bauer seine Tiere nach biologischem Maßstab halten kann man dort direkt einkaufen. Da kann man vor Ort sich einen Eindruck über die Lebensverhältnisse der Tiere machen und so eine fundierte Entscheidung treffen ob man diesen Bauer mit seiner Arbeit unterstützen möchte. Dies ist die sicherste Variante und so kann man ohne viele negative Gedanken weiterhin Fleisch genießen und gleichzeitig sich für bessere Haltungsmaßnahmen sorgen.