Ein grandioser, Streusel-Apfelkuchen mit Bioäpfeln

Im Sommer kommt ab und zu das Verlangen nach etwas Süßem. Wenn man die Sonne genießt und sich etwas gönnen möchte, dann greift man häufig zum Eis. Eis ist jedoch nicht immer die erste Wahl. Ab und zu ist ein wunderbares Kuchenstück mit kühler Schlagsahne ein wahrer Genuss in der Sonne. Damit man auch bei diesem Genuss auf die Umwelt und vor allem auf die Inhaltsstoffe in den verwendeten Lebensmitteln achtet, ist es ratsam, sich auch in diesem Bereich für Biolebensmittel zu entscheiden. Wenn man beispielsweise einen Apfelkuchen zaubern möchte, dann kann dies mit ein wenig Aufwand zu einem wahren Renner werden. Dafür benötigt man jedoch ein paar Zutaten damit dieser Kuchen gelingt. Der Kuchen besteht dabei aus drei Bereichen: Dem Boden, der Füllung und den Streuseln für das Topping.

Insgesamt benötigt man 400g Mehl, 250g Butter, bis zu 500ml Milch, 300g Zucker, 1TL Backpulver, 2 Eier, 1 Packung Vanillinzucker, je nach Geschmack 25-85g Rosinen und eine Packung Puddingpulver in Vanillegeschmack und natürlich 1,5 Kilo Äpfel. Dabei empfehlen sich eher säuerliche Äpfel, da sie beim Backen in gewisser Weise karamellisieren und süßer werden.

Der Mürbeteig wird ganz einfach hergestellt. Bei einer Springform mit 26 cm Durchmesser nimmt man 300g Mehl, 100g Butter, 125g Zucker, 2 Eier, die Packung Vanillinzucker und den Teelöffel Backpulver. Die Zutaten werden vermischt und zu einem Mürbeteig verarbeitet. Dabei eignet sich ein Mixer mit spiralförmigen Stäben. Der Teig sollte ungefähr 45 Minuten in den Kühlschrank, damit die Konsistenz fester wird. Bei der Fülling sollte man zu Beginn die Äpfel schälen und kleinschneiden. Je nach Geschmack kann man Stücke oder Scheiben schneiden. Die Äpfel werden mit 50g Butter, den Rosinen und 50g Zucker in eine Topf gegeben und eingekocht. Dadurch soll eine dickere Masse entstehen. Nebenbei kann man bereits das Vanillepulver in einen separaten Topf geben und das Puddingpulver mit der Milch aufkochen. Anschließend lässt man den Pudding abkühlen bis zu dem Zustand kurz bevor er fest wird. Anschließend nimmt man den Mürbeteig aus dem Kühlschrank und breitet den Teig in der vorgefetteten Springform aus. Ist dieser Schritt getan wird anschließend erst der Pudding und dann die Füllung draufgegeben. Aus den verbliebenen 100g Mehl, Butter und Zucker wird ein Streuselteig hergestellt. Dieser Teig wird in Streuselform über dem Kuchen verteilt. Der beinahe fertige Kuchen kommt zwischen 50 und 70 Minuten in den vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Ober- und Unterhitze. Die Zeitspanne ergibt sich je nach persönlichen Bräunungspräferenzen. Fertig ist ein wunderbarer Kuchen. Diesen sollte man noch gut auskühlen lassen und anschließen am Folgetag verspeisen. Viel Spaß beim Backen!