Mit Sport und Biolebensmittel den Körper verändern

Wir Deutschen haben es relativ gut. Niemand muss in Deutschland hungern. Unser soziales Netz fängt einen im Notfall auf und dadurch hat man das Glück, dass man in Deutschland nicht verhungern muss. Viele Menschen leben jedoch über ihre Verhältnisse und konsumieren mehr als sie benötigen. Das Resultat: Immer mehr Menschen und vor allem Kinder werden in Deutschland übergewichtig. Häufig ist es eine Kombination aus mehreren Faktoren. Unregelmäßiges Essen führt dazu, dass der Körper in eine Art Notstatus geht und versucht, die Nährstoffe zu speichern, sprich Fett anzusetzen. Gleichzeitig sorgt häufig geringe Bewegung dafür, dass man übergewichtig wird. Immer mehr vergessen, aktiv Sport zu treiben. Das Ergebnis ist, dass vor allem unsere Jugend heut zu Tage heute oft lieber vor dem Fernseher sitzt, als sich die Zeit mit Bewegung zu vertreiben. Dies gilt sicherlich nicht für alle, aber einige Kinder sind bereits in ihren jungen Jahren nicht nur übergewichtig, sondern sogar fettleibig. Wenn dieser Status erst einmal einsetzt, sollte man als Eltern spätestens aktiv werden. Sicherlich möchte man seinem Kind das Beste bieten und die Wünsche erfüllen. Gleichzeitig hat man jedoch eine Verantwortung als Eltern gegenüber dem Kind. Teilweise wissen die Eltern einfach, was das Beste für das Kind ist und regelmäßige Pizzen gehören nicht dazu. Um seinem Kind endlich zu helfen, ist nicht immer professionelle Hilfe nötig. Oft reicht es, wenn man die Ernährung des Kindes umstellt. Bei dieser Umstellung sollte man auf ein gesundes Verhältnis zwischen den Nährstoffen achten. Ein gesundes Maß an Proteinen, langkettigen Kohlenhydraten und gesunden Fetten sorgt dafür, dass das Kind die wichtigen Nährstoffe bekommt, die es braucht. Bereits durch eine Abstimmung der Nährstoffe kann man viel erreichen. Im Gegensatz zu gewissen Diätformen bekommt das Kind so nicht ein unangenehmes Hungergefühl.

Wenn man die Ernährung des Kindes umstellen möchte, sollte man jedoch nicht nur auf die Ernährung achten. Die Wahl der Lebensmittel sind enorm wichtig. Heut zu Tage sind in den regulären Lebensmitteln oft Rückstände von Antibiotika, Medizin oder Pestiziden. Die reguläre Lebensmittelindustrie nutzt diese Mittel, damit Tiere schneller wachsen oder Pflanzen resistenter gegen gewisse Schädlinge sind. Biolebensmittel hingegen bieten mehr Sicherheit. Wenn man ein Leben lang Biolebensmittel konsumiert, dann kann man seinem Kind die Aufnahme von diesen schlechten Rückständen ersparen. Dies wird wahrscheinlich die Entwicklung des Kindes positiv beeinflussen. Während unsere Großeltern damals nur „gesunde“ Lebensmittel kannten, müssen wir heut zu Tage darauf aufpassen, dass unser Obst beispielsweise nicht einem Chemiebaukasten gleicht. Deshalb sollte man auf Biolebensmittel für die Mahlzeiten seines Kindes zurückgreifen, damit es ein glückliches Leben haben kann. Durch die entsprechende Ernährung in Kombination mit mehr Bewegung kann das Kind erneut mehr Freude am Leben haben, da es sich besser bewegen kann und wahrscheinlich weniger körperliche Probleme haben wird. Dies sollte es wert sein, diesen Aufwand auf sich zu nehmen.