Biolebensmittel – der persönliche Beitrag für eine gerechtere Gesellschaft

Wenn wir uns in der heutigen Zeit umsehen, dann wird man feststellen, dass man viele Dinge, die auf der Welt passieren, wahrscheinlich nicht für gut erachtet. Neben den großen Problemen dieser Erde, wie beispielsweise Kriege, gibt es auch kleine Angelegenheiten, bei denen man selbst einen Beitrag leisten kann, damit es nicht nur einen selbst, sondern der gesamten Menschheit auf lange Sicht besser gehen kann. Zu diesen Themengebieten gehört sicherlich die Diskussion rund um Biolebensmittel. Wir leben aktuell auf einem Planeten, auf dem es theoretisch möglich wäre, dass niemand hungern müsste. Aufgrund von Interessenpolitik und dem Wunsch nach mehr ist jedoch der Wohlstand so verteilt, dass einige die Möglichkeit haben, Lebensmittel im Übermaß zu konsumieren bzw. sogar wegzuschmeißen, während andere am Verhungern sind. In diesem Zusammenhang ist vor allem für all diejenigen, die über ein geringes Einkommen verfügen, der Wunsch nach günstigen Lebensmitteln intakt. Günstige Lebensmittel stammen meist aus der traditionellen Lebensmittelindustrie. Um die Lebensmittel entsprechend günstig anbieten zu können, wird oft auf Kosten der Qualität produziert. Das bedeutet, dass unter Umständen Chemie verwendet wird, welche nicht unbedingt für den Menschen vorteilhaft ist. Gleichzeitig ist es vor allem in der Fleischproduktion für die Tiere ein Leben in Qual. Regelmäßig gibt es Berichte über unsagbares Leid auf Schlachthöfen. Tiere, die ihre Artgenossen anknabbern, verstümmelte Gliedmaßen und viele weitere traurige Dinge geschehen, damit wir unsere Lebensmittel günstig kaufen können.

Damit man gegen diesen Umstand etwas unternehmen kann, ist es wichtig, dass man sich Alternativen zuwendet. Eine Möglichkeit bieten dabei Biolebensmittel. Bei Biolebensmitteln wird bewusst auf den Zusatz von den bekannten, schädlichen Zusatzstoffen verzichtet. Darüber hinaus kann man nicht nur dem eigenen Körper etwas Gutes tun. Bei Biolebensmitteln kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es den Tieren auch besser ging. Es ist der Wunsch nach der ehemaligen, reinen Landwirtschaft, die hinter der Biobewegung steht. Die Lebensmittelproduktion, die im Einklang mit der Natur und einen lebenswerten Leben für Tier und Mensch steht, steht im Mittelpunkt der Biolebensmittelbewegung. Diese Qualität hat natürlich ihren Preis. Biolebensmittel sind im Vergleich zu klassischen Lebensmitteln meistens teurer. Vor allem beim Fleisch kann man diesen Preisunterschied schmerzlich merken. Man sollte jedoch bereit sein, diesen Preis zu zahlen, um sich und der Natur etwas zurückzugeben. Wenn alle Menschen nur noch Biolebensmittel nachfragen würden, würde wahrscheinlich die klassische Lebensmittelproduktion eingestellt werden. Dadurch wäre ein globaler Wechsel auf Biolebensmittel möglich. Dies wäre für alle Beteiligten wahrscheinlich die beste Möglichkeit. Denn niemand möchte ein Steak von einem Schwein essen, dessen Ohr von seinem Stallpartner abgebissen wurde bzw. von einem Schwein, welches in seinen eigenen Exkrementen gelebt hat.